USA - Panhandle, Florida & Key West

Reiseprogramm

Die Reise führt von New Orleans entlang des nördlichen Florida – der Panhandle – durch reizvolle Lagunenlandschaften entlang der hellen Küste des Golfs von Mexico mit blau schimmernden Buchten und weißen Puderzuckerstränden. Der Süden von Georgia begeistert nicht nur mit seiner erholsamen Atlantikküste sondern auch mit hübschen Hafenstädten und faszinierenden Sümpfen. South Carolinas heimliche Hauptstadt Charleston lohnt allein schon eine Reise in den Süden. Miami, die glitzernde Metropole im Süden Floridas, ist Treffpunkt von Stars und Sternchen. Und Key West bezaubert seine Besucher mit subtropischer Heiterkeit und karibischem Ambiente.


New Orleans – The Big Easy
New Orleans ist eine Mischung aus karibischen, afrikanischen, französischen, spanischen und amerikanischen Einflüssen. Die Stadt mit dem großen Hafen am Mississippi River ist bekannt für ihre historische Altstadt, dem „French Quarter", die außergewöhnlichen Villen im „Garden District", der Architektur aus der spanischen und französischen Kolonialzeit, sowie ihre lokale Kreolische Küche. Aber vor allem gilt New Orleans als „Wiege des Jazz". Die Stadt hat unzählige berühmte Künstler hervorgebracht, besonders natürlich die legendären Jazz-Musiker, aber auch Schriftsteller wie z.B. Truman Capote und Tennessee Williams.

Fort Walton Beach – Weiße Strände & smaragdgrünes Wasser
Über den Lake Pontchartrain führt die Fahrt entlang der Küstenstraße des Golf von Mexico nach Fort Walton Beach, einem hübschen Badeort, umgeben von unberührten Dünen und Stränden und schönen Salzmarschen. Ein Tierreiches Dschungelleben mit Alligatoren und Magnolienbäumen entfaltet sich im Hinterland, wo die Flüsse aufeinandertreffen.

Talahassee – Floridas Hauptstadt
Vorbei an Orten wie im pastellfarbenen Zuckerbäckerland & Designer Beach Communities der teuren Sorte laden makellose Sandstrände zum Baden ein. In hölzernen Pavillons und Gazebos kann man am Meer sitzen und träumen.

Jekyll Island – Nordsee & Südsee, Herbes und Üppiges
Am Wasser lädt der weite Sandstrand zum Schwimmen, Laufen, Windsegeln oder sammeln von Strandgut ein. Gewöhnlich genießen das nur wenige Einzelgänger. Statt Poolradau und Touristenrummel flitzen hier Strandkrebse, tummeln sich Delphine und Pelikane zeigen ihre Flugkünste. In den stillen Prielen äst Hochwild unter uralten Magnolien. Jekyll Island hat die wohl luxuriösesten Wochenendhäuser und ist beliebter Drehort für Hollywood-Filme.

Savannah – Die notorisch unterschätzte Hafenstadt
Savannah, mit zahllosen begrünten Plätzen und vielen restaurierten Häusern, gilt als eine der schönsten Städte der USA und zieht jedes Jahr unzählige Touristen an. Der Reichtum der Stadt begann mit dem Baumwoll-Boom und man kann heute in fußgängerfreundlichen Straßenblocks ein buntes Ensemble von Restaurants, Cafés, Jazzclubs und Boutiquen finden. Plätze mit üppig wucherndem Grün werden gerne dazu benutzt, sich hier ewige Treue zu schwören.

Hilton Head Island – Top Adresse für Golfer & Tennisspieler
Hilton Head Island gilt als ganzjähriges Sport- und Ferienziel. Benannt nach einem britischen Kapitän gab es hier Ende des 18. Jahrhunderts viele Indigo-, Reis- und Baumwollplantagen. Heute fehlt es nicht an sportlichen und erholsamen Angeboten, denn die Insel verfügt über 25 Golfplätze, Tennisanlagen, außerdem Radwege und Marinas. Die Insel ist gleichermaßen beliebt bei Segelfreunden, Windsurfern und Anglern.

Charleston – Handelsstadt & einst größter Sklavenmarkt der USA
Das historische Charleston gehört ohne Zweifel zu den Best erhaltenen Städten der USA. Diverse Einwanderer, Baustile und Religionen prägten die Stadt. Zum „Afternoon Tea“ am späten Nachmittag, wenn die Stadt am schönsten leuchtet, knarren die Dielen in den Teestuben und die Sherry-Gläser klingen – die postkoloniale Welt der Einwohner von Charleston scheint in bester Ordnung. Der einstige Reichtum der Stadt hat eine glanzvolle Villenarchitektur kreiert.

Miami – Im Sunshine State am Rande der Everglades
Miami ist ein beeindruckendes Phänomen: vorne Strand, hinten Wildnis, von oben Sonne und mittendrin das quirlige Leben am Atlantik. In Miami lebt man den „American Way of Life“ -eine bunte Mischung von Freiheit und Freizeit, Sonne und Sand, Offenheit und Optimismus, schnelles Geld und schneller Genuss. Nirgendwo sonst findet man diese fröhliche und unbekümmerte Lebensart.

Die Everglades – Wildnis zum Abfassen
Floridas berühmtester Nationalpark ist kein Sumpf, sondern ein mit Gras bestandener Fluss.  Hier findet man die verschiedensten, seltenen Vogelarten, respektvoll betrachtet man schwerfällig durch das Wasser gleitende Krokodile und Alligatoren. Warm und feucht ist es, Stille unter stahlblauem Himmel. Natur pur.

Key West – Südlichster Punkt der USA
Man könnte meinen, hier ist die Zeit stehengeblieben: viktorianische Häuser und Villen geben Key West einen romantischen Charakter. Verschwenderische Sonnenuntergänge wecken Träume von einer längst vergangenen Zeit. Besucher lockt die Suche nach dem Paradies hierher - mit azurblauem Wasser und weißen Stränden, Palmen, die sich im warmen Luftstrom wiegen. Key West bezaubert mit tropischer Heiterkeit, karibischem Abiente und ruhiger Lebensweise.